Thermografie

Thermografie ist ein bildgebendes Verfahren, das die für das menschliche Auge unsichtbare Wärmestrahlung (Infrarotlicht) eines Objektes sichtbar macht. Die Thermografie ist ein berührungsloses Messverfahren, das heißt, es können auch extrem schnelllaufende Verfahren (Explosionen, Verbrennungen etc.) und Bewegungsabläufe erfasst werden.    

Mit Hilfe der Thermografie lassen sich Temperaturmessungen flächenförmig erfassen und darstellen (vgl. punktuelle Messungen wie z. B. Thermometer).

Mit Thermografie bezeichnet man die Feststellung der Wärmeemission von Gegenständen, Maschinen, Häusern usw. Der Begriff findet auch in der Medizin Verwendung. Mit Hilfe der Thermografie kann ein genaues Bild über mögliche thermische Verluste oder bestehende Wärmequellen ermittelt werden. Dazu werden wärmeempfindlichen Sensoren, Infrarotkameras und Luftströmungstests eingesetzt, die entsprechenden Daten erfasst und ausgewertet und die Ergebnisse meist computerisiert mit bestimmten Standardwerten verglichen. Ein wesentlicher Faktor für die Thermogramme ist der Emissionsgrad des zu untersuchenden Objekts.

Die Thermografie ist bei Sanierungen und natürlich auch bei Neubauten ein wichtiges Instrument zur Qualitätssicherung. Die Qualität eines energieeffizienten Gebäudes hängt nicht nur vom Dämmmaterial ab, sondern auch von der Planungs- und Ausführungsqualität.                    

Es muss besonders auf die Vermeidung von Wärmebrücken und auf die Luftdichtheit geachtet werden. Ursachen dafür können geometrische Gegebenheiten oder konstruktive Schwachstellen sein. Auch die Wirkung von kleinen Fugen und Ritzen wird oft unterschätzt, diese können auch zu hohen Wärmeverlusten führen.

Thermografie

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – Thermografie ist ein hervorragendes Instrument um Wärmeverluste sichtbar zu machen, um das Bewusstsein für Energieverluste und –verbrauch zu schärfen und die Qualität von durchgeführten Wärmedämmmaßnahmen bei Sanierung und Neubau zu überprüfen. Thermografie-Bilder (Thermogramme) zeigen die Wärmeverteilung auf Oberflächen. Sehr häufig kann man aber darauf schließen, was sich unter einer Oberfläche verbirgt, wenn man die Beschaffenheit des Materials kennt.

52

Zur Qualitätssicherung wird die Thermografie zunehmend bei der Überprüfung von Bestandgebäuden und der ordnungsgemäßen Dämmung im Baugewerbe eingesetzt (Bauthermografie). Es ist eine sehr gute Möglichkeit, Baufehler zerstörungsfrei und sehr eindrucksvoll nachzuweisen. Siehe auch : WINTERAKTION

Wärmebrücken

Wärmebrücken erhöhen den Wärmebedarf, beeinträchtigen die Behaglichkeit, können Schimmelpilzkulturen ermöglichen und Bauschäden verursachen. Durch korrekte Baukonstruktionsdetails können viele Wärmebrücken vermieden, wenigstens aber ihre Wirkung gemindert werden. Die Wärmeverluste aus Wärmebrücken betragen meistens mehr als 15 % des gesamten Transmissionswärmeverlustes des Hauses.

 53